Научная электронная библиотека
Монографии, изданные в издательстве Российской Академии Естествознания

Die Geschichte der deutschen Literatur

Марченко С. Е.,

Die Literatur des 17. Jahrhunderts

Das 17. Jhd. war durch den 30–jährigen Krieg (1618–1648) geprägt. Es war ein innerdeutscher Religionskrieg zwischen Katholiken und Protestanten. Ausländische Mächte unterstützten die jeweils von ihnen favorisierte Partei, selbstverständlich mitunter auch aufgrund eigener Machtambitionen. In diesem Krieg mußten die Menschen Hunger und Krankheiten erleiden. Die Wirtschaft und die Kultur waren völlig ruiniert. Die deutschen Städte und ihr Bürgertum, die im 14. – 16. Jhd. an Bedeutung gewonnen hatten, gerieten wieder in die Abhängigkeit von den Fürsten. In Deutschland war der Territorialabsolutismus entstanden, d.h., in seinem Land konnte jeder Fürst absolute Macht ausüben. Die Bürger und Bauern wurden von den Fürsten schamlos ausgebeutet und das Bürgertum verlor für lange Zeit sein von Hans Sachs besungene Selbstbewusstsein. An den Fürstenhöfen kam alles Fremdländische in Mode, man sprach Französisch und Italienisch und vergaß die eigene Muttersprache. Darüber empörten sich die nationalbewussten Dichter, die Flugschriften verbreiteten, in denen sie das Bild eines echten Deutschen darstellten – im Allgemeinen wurde die Literatur des 17. Jhd. von den Fürstenhöfen bestimmt. Damit beschäftigten sich die Adligen und wenige gebildete Bürger. Die Literatur verlor den Kontakt mit der Realität, denn die Fürsten wollten sich und ihr Leben in idealistischer Form dargestellt sehen. Großen Einfluss auf die Literatur übte die holländische Literatur aus, denn nach dem Sieg der bürgerlichen Revolution hatte Holland in Europa eine Vormachtstellung eingenommen. Die Bekanntschaft mit der holländischen Literatur erweckte bei deutschen Schriftstellern den Wunsch, eine ebenbürtige deutsche Nationalliteratur zu schaffen.

Doch zuerst musste eine einheitliche deutsche Sprache geschaffen werden. In Deutschland gab es eine Gruppe von sprachbewussten Persönlichkeiten, die sich um das Schicksal der deutschen Sprache bemühten: Martin Opitz, Georg Rudolf Weckherlin, Andreas Gryphius, Paul Fleming.

Sie versuchten sich theoretisch mit dem Aufbau der Sprache zu beschäftigen. Es entstanden “Regelbüchlein”, die die Regeln der Dichtung enthielten. Es bestand aber die Gefahr, dass die Dichter nur auf die Form des Werkes achten und dabei den Inhalt vergessen würden. Einige Dichter knüpften an volkstümliche Überlieferungen an und bereicherten sie mit neuen Inhalten.

Der 30–jährige Krieg ließ viele Dichter über den Sinn des Lebens und über die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft nachdenken. In den meisten Werken jener Zeit war eine religiöse Tendenz sichtbar, in vielen von ihnen kam der Gedanke der Weltflucht zum Ausdruck. Das traf für jene Dichter zu, die keinen Ausweg aus den gesellschaftlichen Schwierigkeiten fanden. Dies galt nicht für die großen Dichter jener Epoche. Ihnen war der Gedanke der Weltflucht fremd.

Im Allgemeinen war das 17. Jhd. von großer Bedeutung für die deutsche Literatur. Mit der Schaffung einer einheitlichen deutschen Sprache wurde der Grundstein für die deutsche Nationalliteratur gelegt. Aus dem Ausland gelangten neue literarischen Gattungen wie die Ode, das Sonett und das Epigramm-nach Deutschland. Außerdem wurden 3 literarische Grundgattungen (Lyrik, Drama, Roman (Epik)) theoretisch erschlossen. Es entstanden vielerorts Sprachgesellschaften, die die Grammatikregeln für die Rechtschreibung und Wörterbücher erarbeiteten.

Der größte Vertreter in der Philologie des 17. Jhd. war Martin Opitz. Er wurde als Sohn eines Metzgers in Ober-Schlesien geboren. Er studierte Jura, musste sich aber während seines Studiums als Erzieher Geld verdienen. Nach Beendigung des Studiums reiste er als Begleiter eines Adligen nach Holland und Dänemark. Nach seinen Reisen war Opitz Lehrer am akademischen Gymnasium in Weißeburg. In den letzten Lebensjahren war er im diplomatischen Dienst. M. Opitz ist an der Pest gestorben.

1624 schrieb Opitz sein berühmtestes Werk “Buch von der deutschen Poeterey”. Darin behandelte er Fragen der Dichtkunst, sprach über die gesellschaftliche Stellung der Literatur und des Dichters dem Leser gegenüber. Er stellte bestimmte Normen auf, nach denen die deutschen Dichter zu schreiben hatten. Er bemühte sich um die Reinheit hochdeutscher Sprache und kritisierte die herrschende Klasse wegen ihres übermäßigen Gebrauchs von Fremdwörtern. Er verlangte auf Grund deutscher Betonungsgesetze einen regelmäßigen Wechsel von Hebung und Senkung und verlangte die Übereinstimmung von Wortton und Version.

Für die Dichter des 17. Jhd. wurde das “Buch von der deutschen Poeterey” zum Lehrbuch. Seine eigenen Werke drückten meistens persönliche Gedanken aus. Er schrieb über die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland.
In seinen “Trostgedichten in Wiederwertigkeit des Krieges” beschrieb er die elende Lage der Menschen in den Städten und Dörfern. Opitz‘ Werke waren sehr beliebt, man nannte ihn “Vater der deutschen Dichtkunst”. Besonders zu würdigen sind die theoretischen Arbeiten von M. Opitz. Er stellte den Dichtern seiner Zeit die Aufgabe, eine einheitliche deutsche Sprache und eine neue Literatur zu schaffen. Allerdings war Opitz‘ Literatur eine Kunstliteratur für die gesellschaftliche Oberschicht. Auf Betreiben des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen wurde 1617 in Weimar die “fruchtbringende Gesellschaft” gegründet. Die Mitglieder dieser Gesellschaft wollten die deutsche Sprache retten, und man beschäftigte sich in erster Linie mit der Verfassung von Grammatikbüchern. Man behandelte die Fragen der Literatur, bemühte sich um Versformen und übte sich in der Übersetzung. Ein führendes Mitglied der “fruchtbringenden Gesellschaft” war Justus Georg Schottel. Sein Hauptwerk “Ausführliche Arbeit von der deutschen Hauptsprache” hatte eine große Bedeutung für die deutsche Sprachwissenschaft.

Georg Rudolph Weckherlin war ein bedeutender Dichter und Lyriker. 1618–1619 erschienen seine “Oden und Gesänge”, in denen er bereits die Versregeln angewendet hatte, die M. Opitz später im “Buch von der deutschen Poeterey” theoretisch formulierte. Weckherlin wurde in Stuttgart geboren, war Jurist und bereiste England und Frankreich. Wie viele andere stand er auch im Dienst der deutschen Fürsten und war eine Zeit lang englischer Parlamentssekretär. Er starb 1653. In die deutsche Literatur hatte er die Ode, eine strenge Gedichtform für feierliche Anlässe, eingeführt.

Fragen und Aufgaben zum Thema:

1. Was wissen Sie über den 30–jährigen Krieg (1618–1648)?

2. Was wollten die deutschen Schriftsteller schaffen?

3. Was bedeutet nach ihrer Meinung die Nationalliteratur?

4. Warum musste eine einheitliche deutsche Sprache geschaffen werden?

5. Welche literarische Gattungen kamen aus dem Ausland nach Deutschland?

6. Halten Sie den Vortrag über Martin Opitz.

Aufgaben zum Seminar:

1. Der 30-jährige Krieg und seine katastrophalen Folgen für die historisch-kulturelle Entwicklung Deutschlands.

2. Die Dichtung des 30-jährigen Krieges. Ihre antimilitaristischen und demokratischen Tendenzen. Volkslieder.

3. Das Problem des Barocks in der deutschen Literatur des 17. Jhs.

4. Das Schaffen von Andreas Gryphius. Das Sonett “Tränen des Vaterlandes”.

5. Die literarische Tätigkeit von Martin Opitz und Fr. von Logau.

6. Hans J. Ch. Grimmelshausen als herausragender Repräsentant dieser literarischen Epoche.

Projektaufgabe

“Der abenteuerliche Simplicissimus” von Grimmelshausen als realistische Darstellung der sozialen Situation in Deutschland während des 30-jährigen Krieges.

Literatur zu diesem Thema:

1. M. D. Stössel, Geschichte der deutschen Literatur. S. 61–76.

2. E. A. Messerle, Deutsche Literatur, Teil 2, S. 40–50, 70–82.

3. M. I. Borowikow, Geschichte der deutschen Literatur, Teil 1, Kap. 4.

4. E. W. Landa, Anthologie der deutschen Literatur des 17. Jhs., Leningrad, 1975, S. 21–29, 80–85, 117–123.

5. K. K. Martens, L. S. Lewinson, Deutsche Literatur, S. 98–110.


Предлагаем вашему вниманию журналы, издающиеся в издательстве «Академия Естествознания»
(Высокий импакт-фактор РИНЦ, тематика журналов охватывает все научные направления)

«Фундаментальные исследования» список ВАК ИФ РИНЦ = 1.074